Sibylle Reichel

Mötzelbach
www.sibylle-reichel.de

Zeichnung, Kunst im Raum, Arbeiten mit Papier
Mitglied im Verband Bildender Künstler Thüringen

WELTENKNOSPEN, 2017
Tusche auf Bütten (Linografie)
105 × 75 cm

Jede Minute, jede Sekunde findet ein Neustart in unserem Leben statt. Etwas in uns stirbt (Zellen, Denkmuster, Ansichten) und etwas Neues kann beginnen. Jeder Tag ist eine Entscheidung, wohin ich die mir innewohnende Lebendigkeit ausrichten will.

Die Chance, die in der aktuellen Zeit liegt, besteht für mich darin, innezuhalten und zu fragen:

Was ist die aktuelle Krise? Die, welche ein Virus uns beschert? Die, welche wir Menschen daraus machen? Oder die, in welcher wir Menschen als Teil der Erde unsere Existenzbedingungen auf dieser Erde zerstören? Oder noch eine ganz andere?

Meine Aufgabe als Künstlerin in Zeiten großer gesellschaftlicher Ungewissheit sehe ich darin, genau in diese Veränderungen hineinzuspüren und aufzuzeigen: Worum geht es jetzt? Für mich ist das Thema „Grenzen“ weiterhin lebendig: Wie gehen wir mit unseren Grenzen um – sowohl den administrativen als auch unseren inneren Begrenzungen? Wie weit machen wir sie dicht oder eben durchlässig? Für Informationen, für neuartige Einflüsse und für den Schmerz? Wie gehe ich persönlich mit Grenzen um? Wozu sind sie gut? Was kann ich erreichen, wenn sie offener werden? Inwieweit ist in einem System Abschottung überhaupt möglich?

Indem ich mich öffne, kann ich die Verbundenheit erkennen: Etwas vom anderen ist auch in mir. Es gibt keine dichten Grenzen. Darunter, darüber, dazwischen ist immer Bewegung. Grenzen schaffen Verbindungen: Entlang von Grenzlinien entsteht eine Fülle von vielfältigem Leben.

Die Themenreihe WERT DER KREATIVITÄT ist ein Projekt des Verbandes Bildender Künstler Thüringen unterstützt durch die Thüringer Staatskanzlei  ·  Seitenanfang Impressum Datenschutz