14 STATIONEN
14 Polaroids (Auswahl), gerahmt je 30 × 30 cm, 2005 / 2017

Ab dem 16. Jahrhundert begann man, den Leidensweg Jesu Christi als Kreuzweg in 14 Stationen bildlich darzustellen.

Während einer intensiven Beschäftigung mit dem Thema des Kreuzwegs und seiner Motivik entdeckte ich eher zufällig in Stanley Kubricks Film Clockwork Orange eine Szene, die mich an das Motiv der Pietá erinnerte.

Die Sinne geschärft und den Geist für größere Interpretationen geöffnet, schaute ich den Film noch einmal und stellte fest, dass sich auch für die anderen 13 Stationen Motive finden ließen. Entweder wurde die Situation schon durch den Titel der jeweiligen Station beschrieben oder sie entsprach dem dazugehörigen Bibeltext.

So wird zum Beispiel der Protagonist in einer Versuchsanstalt gefoltert (11: Qual, Jesus wird ans Kreuz genagelt), stürzt sich aus dem Fenster (12: Tod, Jesus stirbt am Kreuz), überlebt und wird von seiner Mutter am Krankenbett besucht (13: Trost, Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt).

Mit dem damals noch erhältlichen SX 70 Polaroid-Film, den ich aufgrund seiner malerisch anmutenden Farbigkeit sehr geschätzt habe, fotografierte ich diese Filmstills.

Ich glaube nicht, dass sich Kubrick mit seinem Film beziehungsweise Anthony Burgess mit seinem Roman mit dem Kreuzweg beschäftigen wollten. Dennoch sehe ich Parallelen im Inhalt, dem Leidensweg eines jungen Mannes, die Frage nach Schuld und […], was ist Gut und was Böse?

Die Themenreihe WERT DER KREATIVITÄT ist ein Projekt des Verbandes Bildender Künstler Thüringen unterstützt durch die Thüringer Staatskanzlei  ·  Impressum