ABSCHOTTUNG
Holz (Original-Schublade aus Schrank für Handsatz, gebraucht), Folie, Plastilin, Muscheln, Steine, Stahl / Streckmetall (aus Original-Grenzzaun), 55 × 31 × 6 cm, 2017

WILLKOMMEN
Filz, Holzbausteine, Stahl / Streckmetall (aus Original-Grenzzaun), 55 × 31 × 6 cm, 2017

Das Thema offene und geschlossene Grenzen polarisiert, die Meinungen hierzu gehen weit auseinander.

Die Argumentation ist zum Teil von Vorurteilen geprägt. Eine sachliche Diskussion wird häufig erschwert und wird auch von politischen und wirtschaftlichen Interessen beeinflusst. Häufig ist ein Schwarz oder Weiß zu beobachten, sozusagen ein Schubladendenken.

Die beiden Arbeiten bedienen sich jeweils der gegenteiligen Position. Der Arbeit WILLKOMMEN steht die Arbeit ABSCHOTTUNG gegenüber.

Einem herzlichen Willkommen mit einer geöffneten Grenze zum gegenseitigen Austausch auf allen Gebieten, das das Verständnis für andere Kulturen fördert und so dem eigenen Land neue Impulse und Chancen bietet, steht die gegenteilige Ansicht gegenüber, dass nur die totale Abschottung die Zukunft sichere, auch wenn man dafür Einschränkungen in Kauf nehmen müsse. Die Sorge vor dem Verlust der eigenen nationalen Identität spielt wohl dabei ebenso eine Rolle wie die Angst vor Überfremdung, eigenen persönlichen Nachteilen und die Angst vor dem unbekannten Neuen.

Die beiden Arbeiten sind in Original-Schubladen aus alten Schränken für den Handsatz eingearbeitet – schon früher Träger für Kommunikation und Information.

Die Themenreihe WERT DER KREATIVITÄT ist ein Projekt des Verbandes Bildender Künstler Thüringen unterstützt durch die Thüringer Staatskanzlei  ·  Impressum