Mario Bierende

Weimar
MoBiart@gmx.de
www.AtelierBieRende.de

Papierschnitte, Scherenschnitte, Papierobjekte- und installationen
Mitglied im Verband Bildender Künstler Thüringen

GEMÄLDE
Objekt mit Skalpellschnitten, Papier, weiß lackierter Holzrahmen, 60 × 50 cm, 2008

Kunst wird häufig noch immer mit dem klassizistisch/romantischen Ideal der Beständigkeit verbunden. Ich selbst sehe meine Werke als veränderbare und temporäre Erscheinungen der Gegenwart ohne den Anspruch, etwas Dauerhaftes oder Bleibendes in die Welt zu setzen. Dies drückt sich in der Wahl des Materials – dem Papier, in der verwendeten Technik – dem Skalpellschnitt – und den von mir gewählten Themen wie Vergänglichkeit oder Verletzlichkeit aus. Die Technik des Schneidens nutze ich einerseits grafisch konstruierend, um etwas abzubilden. Andererseits hört der Prozess des Schneidens nicht mit der Beschreibung der Dinge auf, sondern wird im Fragmentieren und Zerlegen des bereits Dargestellten fortgesetzt. Dabei interessiert mich besonders das Arbeiten im Spannungsfeld zwischen Konstruktion und Destruktion beziehungsweise zwischen Entstehung und Auflösung.

GEMÄLDE ist von netzartigen und rissförmigen Einschnitten durchzogen, die an das Krakelee in den Farbschichten und Firnissen alternder Gemälde erinnern. Mit der Technik des Skalpellschnitts habe ich die Papierfläche so fragmentiert, dass die Oberfläche durch die eingeschnittenen Risse und der damit veränderten Eigenspannung des Papiers im Laufe der Zeit ein leichtes Relief entwickelt hat. Dieses Eigenleben der Arbeit verändert über einen längeren Zeitraum hinweg die Erscheinung und die Ästhetik der Arbeit.

Die Themenreihe WERT DER KREATIVITÄT ist ein Projekt des Verbandes Bildender Künstler Thüringen unterstützt durch die Thüringer Staatskanzlei  ·  Impressum