Auf ein Neues
2013/14 | 9 Kaltnadelradierungen | je 10 × 7 cm

Neun Kaltnadelradierungen auf Chipkarten bzw. Bankkarten zeigen weibliche Akte in unterschiedlicher Haltung und mit variiertem Ausdruck in der Bewegung. Die Darstellung des Motives kann linear und einfach sein oder mit kraftvollen Strukturen den Hintergrund akzentuieren. Die Bankkarte wird als Druckplatte genutzt und gibt gleichzeitig die persönlichen Daten des Künstlers wieder, da sie personengebunden bleibt. Die Bankkarte ist aus Kunststoff und kann mit der Radiernadel gut bearbeitet werden. Ihre Funktion, Geld abzuheben, büßt sie ein. Sie wird zum Bildträger.

Die Darstellung der menschlichen Figur und dabei besonders des Aktes, ist seit der Antike und bis heute in der Kunst immer wieder anzutreffen. Sie wird vom Betrachter und wenn man Glück hat, auch vom Käufer angenommen. Dieser erwirbt mit der Bankkarte das Kunstwerk, insofern ihn das Motiv erreicht. Das Weibliche mit seiner Sinnlichkeit in Gestaltung und Form ist bis heute faszinierend geblieben. Die Grafik auf einer Bankkarte wird durch ihre Geldsymbolik Mittler von Angebot und Nachfrage.

Die Themenreihe WERT DER KREATIVITÄT ist ein Projekt des Verbandes Bildender Künstler Thüringen unterstützt durch die Thüringer Staatskanzlei  ·  Seitenanfang Impressum Datenschutz